Anti-Jagd

Ihr Hund rennt hinter allem her, was sich bewegt?

Ihr Hund war schon länger als 5 Sekunden weg?

Ihr Hund schießt hinter Wild her, rennt über Straßen, gefährdet andere Menschen?

Ein von Hunden gerissenes Reh/Foto: Landesjägerschaft Bremen e.V.Ein von Hunden gerissenes Reh (Foto: Landesjägerschaft Bremen e.V.)

Dann ist es höchste Zeit für ein Anti-Jagd-Training!

Denn Sie machen sich strafbar, wenn Sie Ihren Hund in Gebieten frei laufen lassen, in denen Kaninchen, Hasen, Fasane, Rehe und anderes Wild leben OBWOHL Sie wissen, dass er jagd!

Wenn Ihr Hund auf seiner Hatz einem Radfahrer ins Fahrrad läuft und diesen zu Fall bringt, ein Auto zur Vollbremsung zwingt und dabei Personen- und Sachschäden verursacht, wird Ihnen Ihr Haftpflichtversicherer bei bekanntem Jagdverhalten eine Teilschuld anrechnen!

Lassen Sie es nicht so weit kommen!

Anti-Jagd-Training hat nichts mit Stromhalsband, Stachelwürgern oder dergleichen zu tun!

Anti-Jagd-Training hat viel mit Kommunikation Mensch-Hund zu tun, mit für die jeweilige Rasse typischer Auslastung und Beschäftigung, mit Verneigen vor Jahrhunderte lang gezüchtetem Verhalten.

Sie lernen im Anti-Jagd-Kurs die hervorragenden Eigenschaften Ihres Hundes kennen. Wir werden den Rückruf aufbauen, damit Sie Ihren Hund rechtzeitig abrufen können.

Alternativen zum Jagen werden für jeden einzelnen angeboten: Was dem Golden Retriever Benno gefällt, kann den Bracke-Mix Hasso völlig kalt lassen.

Zur Zeit finden ausschließlich Einzeltrainings zum Thema Anti-Jagd statt. Ich erstelle Ihnen gerne eine individuelle Kalkulation.

 

Platz und bleib trotz Wildkontakt So soll es sein: Abliegen am Wild, abrufen lassen.